Disziplinen und Zeiten

  • 5. Aug

    3000m Männer/Frauen

  • 5. Aug

    800m Männer/Frauen

  • 5. Aug

    200m Frauen

  • 7. Aug

    300m Schüler m/w U16

  • 7. Aug

    400m Männer/Frauen

  • 7. Aug

    1500m Frauen/Männer U18/U20

  • Alle Disziplinen

Neuigkeiten

  • Gratulation!

    Wir gratulieren unserer Oberpfälzer Laufkollegin, Anja Scherl, zu ihrer Klasse Leistung beim olympischen Marathon in Rio und wünschen den ehemaligen Neustadt-Startern, Richard Ringer, Florian Orth, Philip Pflieger, Fabienne Kohlmann und Christina Hering viel Erfolg bei ihren Starts in Rio!!

  • 29. Neustädter Läufermeeting wieder mit viel Flair

    Weiden (bsi) Die diesjährige Auflage der erfolgreichen Laufevents auf dem Neustädter Gymnasium- Sportplatz wurde von der jungen routinierten Veranstaltungs-Crew wieder bestens organisiert und zur vollsten Zufriedenheit der internationalen Läufergarde abgewickelt. 60 Athleten liefen die 1500 Meter in den verschiedenen Altersklassen. Langsprinter sorgten zur Eröffnung des Sonntagnachmittags-Programms für die Einstimmung. Viele deutsche Spitzen-Nachwuchsathleten nützten die guten Bedingungen um, fast wie immer, mit neuen Bestmarken die Heimreise bis nach Kiel oder Stettin anzutreten. Optimaler Termin für das Jubiläumsmeeting wird gesucht.

    Gleich zu Beginn der Veranstaltung überraschte der 14-jährige Quentin Uzmann, DJK Weiden, mit einer famosen Leistung von 37,43 Sekunden auf der 300 Meter Strecke. Auf den 400 Meter Distanz gewann Felix Bromann, Hannover Athletics, mit 49,82 Sekunden. Knapp dahinter erreichte der Neustädter Simon Siegler mit 50,55 Sekunden das Ziel. Bei den Frauen waren Spitzenathletinnen am Start. Es gewann die Tschechin Tereza Petrzilkova mit guten 55,73 Sekunden. Julia Kick, LG Telis Finanz Regensburg, lief 57,08 Sekunden. Zwischen Elisabeth Plötz aus Bad Kötzting mit 58,12 und Katharina Eich, DJK Weiden, in 58,15 Sekunden gab es einen spannenden Kampf um Platz drei. Die 19-jährige Natalia Gulczynska von LKS Olimpic Szczecin gewann mit 58,06 Sekunden bei der U 20.

    Am Freitagabend Tempomacher für seine Laufkollegen , am Sonntag knapper Finish-Sieger über die 1500 Meter. Auf seiner Abschiedstour überzeugte der mehrfache deutsche Meister und Olympionike Sören Ludolph. Der Niedersachse gewann im Spurt in 3:47,28 Minuten vor den Äthiopier Abdi Uya Hundessa, Diezer TSC Oranien, mit 3:47,92 Minuten. Viktor Kuk, LG Braunschweig, belegte wie zwei Tage zuvor den dritten Platz mit 3:48,56 Minuten. Mitorganisator Korbinian Völkl aus Pleystein kam als Zehnter mit 4:00,98 Minuten ins Ziel. Stark auch der deutsche 5000 Meter-Jugendmeister. Der junge Württemberger Jens Mergenthaler, SV Winnenden, steigerte sich auf 3:50,59 Minuten. Der 17-jährige Malte Propp am letzten Wochenende Bronzemedaillen-Gewinner bei der Deutschen Jugendmeisterschaft steigerte sich auf 4:05,96 Minuten.

    Die Deutsche Juniorenmeisterin Caterina Granz, LG Nord Berlin, am Vortag mit toller Steigerung (800 Meter in 2:04,52 Minuten) wollte über 1500 Meter die 4:10 Minuten angreifen. Bis 100 Meter vor dem Ziel sah es sehr gut aus. Aber auf der Zielgeraden schwanden die Kräfte sehr. Mit ausgezeichneten 4:14,96 Minuten blieb sie knapp über ihrer Bestzeit. Aber im nächsten Jahr kann sie die 4:10 Minuten angreifen. Mit Katharina Trost, LG FESTINA Rupertiwinkel, und Anne Wallebohr, LAG Mittlere Isar, erreichten zwei Läuferinnen mit 4:25 Minuten das Ziel und sind in der deutschen Bestenliste platziert. Dies gelang auch der deutschen Jugendvizemeisterin auf dieser Strecke mit Marie Burchard, TC Fiko Rostock, in 4:26,34 Minuten. 800 Meter Spezialistin Julia Schraml aus Weiden erreichte 4:52,61 Minuten.

    Für viele Athleten war es der Saisonabschluss und wegen der besonderen „anfeuernden Stimmung“ und der pfeilschnellen Bahn ein Rekordfestival der besonderen Art , das im nächsten Jahr wieder erfolgreich gestaltet werden wird.

  • Läufer zeigten Elan

    Weiden (bsi) Sehr gute Leistungen zeigten die zahlreichen Spitzenläufer beim 29.Neustädter Läufermeeting . Die guten Rahmenbedingungen beim bestens gepflegten Gymnasium-Sportplatz nutzten die aus ganz Deutschlang angereisten Athleten um auf der pfeilschnellen Laufbahn Bestzeiten zu erzielen. Katharina Eich, DJK Weiden, siegte über 200 Meter in guten 24,75 Sekunden. Caterina Granz, LG Nord Berlin, steigerte sich über die 800 Meter auf sehr starke 2:04,52 Minuten. Der deutsche Juniorenmeister Christoph Kessler aus Karlsruhe siegte auch sicher in tollen 1:47,27 Minuten. Der Marokkaner Haboubi Aimen , SSV Ulm, gewann die 3000 Meter mit 8:40,46 Minuten. Der Jugendliche Jamie Williamson, LAC Quelle Fürth, siegte in einem Einlagelauf über 1500 Meter In sehr guten 3:47,00 Minuten.

    Gute Leichtathletik-Kost bekamen die doch zahlreichen Zuschauer beim traditionellen Läuferabend in Neustadt serviert. Wie im letzten Jahr gingen fast 100 Läufer in einem Dutzend 800 Meter Rennen an den Start. Im A-Lauf bei dem der Olympiateilnehmer von London , Sören Ludolph , LG Braunschweig, für seine Kameraden Tempo machte siegte der 21-jährige Christoph Kessler sicher in 1:47,27. Der 400 Meter Staffel EM-Teilnehmer Patrick Schneider, LAC Quelle Fürth, steigerte sich auf eine für einen Langsprinter famose Zeit von 1:49,54 Minuten. Der Jugendliche Tim Englbrecht aus Regensburg lief ebenfalls Bestzeit mit 1:51,13 Minuten. Korbinian Völkl, DJK Weiden musste in seinen Lauf von der Spitze weg laufen und erreichte 1:58,67 Minuten. Gerade auf der Zielgeraden zeigte Caterina Granz mit sehr guten 2:04,52 Minuten ihre Qualitäten. Aber auch die nachfolgenden Läuferinnen liefen ein couragiertes Rennen. In der Jugend hatte sich die WM-Finalistin Mareen Kalis, LG Stadtwerke München, etwas mehr ausgerechnet. Bei 2:10,42 blieben bei ihr die Stoppuhren stehen. Erfreut zeigte sich die junge Polin Natalia Gulczynska, LKS Olimpic Stettin mit einer Steigerung auf 2:13,08 Minuten. Insgesamt gab es wieder viele neue Bestzeiten zu feiern, was auf eine noch gute Form der Athleten zum Saisonausklang hinweist.

    Weniger Teilnehmer hatten dieses Jahr über die 3000 Meter gemeldet. In einem abwechslungsreichen Rennverlauf setzte sich der Nordafrikaner Haboubi Aimen vom SSV Ulm mit 8:40,46 Minuten als sicherer Sieger durch. Der Bronzemedaillen –Gewinner der deutschen U-18 Meisterschaften , Malte Propp, TCFiko Rostock siegte mit 8:57,74 Minuten. Thomas Poxleitner ,DJK Weiden, verbesserte sich auf eine neue Bestzeit von 9:26,85 Minuten.

    Wegen einer überraschenden USA-Reise bekam der Deutsche Jugendmeister Jamie Williamson, LAC Quelle Fürth, die Chance über 1500 Meter in einem Einlagelauf zu starten. Einsam zog er seine Bahnen und siegte mit guten 3:47,00 Minuten.

    Die Waldthurnerin Katharina Eich siegte im 200 Meter Lauf bei leichtem Gegenwind, zum Ausklang einer langen Saison, mit guten 24,75 Sekunden. Viele junge Sprinterinnen aus Tschechien (Stribro, Pilsen und Domazlice) zeigten ebenfalls gute Leistungen. Die bayerische U 18 800 Meter Spezialistin testete sich über 200 Meter und erreichte gute 26,76 Sekunden.

    Bei einem Nachwuchsrennen der Schüler in der Klasse U 14 über 800 Meter Distanz siegte Stepan Travnicek, Banik Stribro, in guten 2:22,99 Minuten vor Benjamin Schindler und Aaron Mutterer, Beide DJK Weiden in 2:27,61 Minuten und 2:27,75 Minuten.

    Ein tolles Bestzeiten-Festival ging mit einer stimmungsvollen Nudelparty zu Ende.

  • Fahrt nach Neustadt/WN lohnt sich

    Das Telefon steht momentan bei Meetingdirektor Siegmund Balk nicht still. Die Anmeldungen sind in den letzten Tagen sprunghaft angestiegen. Ostrava, Danzig, Rostock, Potsdam, Berlin, Hannover, Ulm, Karlsruhe sind nur die bekanntesten außerbayerischen Städte, wo die Teilnehmer anreisen. Bis auf einige Ausnahmen sind auch die bayerischen Läufer/innen gut vertreten.

    Bei der 29. (!) Auflage des „Neustädter Läufermeetings“ sind Bestzeiten bei gutem Wetter fast vorprogrammiert. Die familiäre Atmosphäre mit abschließender Nudelparty am Freitagabend, trägt zum besonderem Flair dieses sehr geschätzten Läufermeetings bei. Ohne taktisches Geplänkel wird auf die Trumpfkarte „Tempo“ gesetzt. Die Rennen werden altersunabhängig nach Bestzeiten gesetzt. Tempomacher sorgen für eine flotte Pace und den Rest erledigen dann die Athleten selbst – mit schnellen Zeiten. Wie immer wird zuerst mit dem schnellsten Lauf (A-Lauf) begonnen. 2015 waren 12 Läufe über die zwei Rundendistanz zu absolvieren. Am Freitag (5. August) um 18.30 Uhr steht ein schneller 200 Meter-Lauf der Frauen- zur Eröffnung - auf dem Programm. Die bayerische 200 m- Meisterin Katharina Eich, DJK Weiden, will neue Bestzeit laufen. Schnelle Gegnerinnen werden noch gesucht.

    Die U 12 und U 14 Läufer/innen können anschließend ihre Freude am schnellen Laufen zeigen. Gegen 18.50 Uhr beginnt das Hauptprogramm.“ 800 Meter der Männer, A-Lauf“ wird der Stadionmoderator verkünden. Mit dem Olympiastarter von London, Sören Ludolph, steht einer der erfolgreichsten deutschen Mittelstreckler an der Startlinie. Vom gleichen Verein, der LG Braunschweig, kommt Andreas Lange. Der deutsche 800 m Juniorenmeister, Christoph Kessler, LG Region Karlsruhe, und seine Kollegen von der 3 x 1000m Staffel sind ebenfalls auf schnelle Zeiten aus. Der tschechische Landesmeister Martin Sadil bringt internationales Flair ins Spiel. Mit Martin Sperlich, VfB LC Friedrichshafen testet der deutsche 5000 Meter Vizemeister seine Schnelligkeit. In der aktuellen deutschen Bestenliste ist er von 800m – 5000 m auf vorderen Plätzen zu finden. Der Shootingstar der deutschen Viertelmeiler und EM-Teilnehmer, Patrick Schneider, LAC Quelle Fürth, testet nach 21,02 über 200m und 46,07 Sekunden über 400 Meter seine Schnelligkeitsausdauer. Bei der U 20 ist Jamie Williamson, LAC Quelle Fürth, klarer Favorit. Vor zwei Jahren lief er hier schon 1:51,83 Minuten. Viele weitere Spitzenläufer sind gemeldet. Bei den weiblichen 800 Meter Läuferinnen ist die Junioren-WM Finalistin , Mareen Kalis, LG Stadtwerke München, mit 2:04,77 Minuten gemeldet. Christine Gess, ebenfalls München versucht sich ebenfalls zu steigern. Mit der Olympiastarterin Christina Hering verbesserten sie am Wochenende den 31 Jahre alten deutschen Juniorenrekord über 3 x 800 Meter. Aus Rostock kommt die deutsche U 20 Vizemeisterin Marie Burchard. Von der LG Nord Berlin startet nach einer erfolgreichen Saison, Caterina Cranz, erneut in Neustadt. Mehr als 60 Läufer/innen gehen über die zwei Stadionrunden an den Start .

    Ab 19.45 Uhr sind die 3000 Meter zu absolvieren. Absoluter Favorit ist momentan der aktuelle Tschechische 3000 m Hindernis Meister, Lukas Olejnicek. An zweiter Stelle steht schon der DJK Weiden Mittelstreckler Korbinian Völkl auf der Meldeliste. Aber auch die Jugendlichen Malte Propp, TC Fiko Rostock, und Valentino Masi, LG Hof, wollen nach den guten Rennen in Mönchengladbach ihre Form in Bestzeiten ummünzen.

    Am Sonntag (7. August) steht als erstes um 13.30 Uhr ein 4 x 100 Meter Staffelrennen der Frauen auf dem Programm. Die StgG SWC Regensburg/Weiden versucht Oberpfalzrekord zu laufen. Anschließend gehen die 400m-Läufer auf die Jagd nach schnellen Zeiten. Der Neustädter Simon Ziegler versucht seine Bestleistung von 49,54 Sekunden, erzielt im Zehnkampf, zu steigern. Katharina Eich trifft hier auf die deutsche 800m U 18-Vizemeisterin, Barbara Plötz, vom TV Bad Kötzting.

    Uya Hundessa Abdi aus Äthiopien will über 1500 Meter eine neue Rekordmarke von unter 3:40 Minuten setzen. Mit Marcel Lehmberg, Erfurter LAC, als ehemaliges Mitglied der Geher-Nationalmannschaft und Adrian König. Rannenberg von den 400 Metern kommend treffen Kontraste aufeinander.

    4:13,22 Minuten stehen bei Caterina Cranz aus Berlin bereits in den Büchern. Mit Katharina Trost, LG FESTINA Rupertiwinkel, und der aktuellen U-20 Vizemeisterin Marie Burchard , TC Fiko Rostock, stehen weitere interessante Gegnerinnen an der Startlinie.

    An beiden Tagen sind noch Nachmeldungen bis 90 Minuten vor Wettkampfbeginn möglich. Den Zuschauern wird wieder „Leichtathletik pur“ in einer „anfeuernden Stimmung“ wie es einst der Blocktrainer Lauf, Jörg Stäcker, formulierte geboten.

  • 29. Neustädter Läufermeeting setzt Tradition fort

    Weiden (bsi) Anfang August ist es wieder soweit. Am 5. Und 7. August trifft sich ein Teil der nationalen Läufergarde, auf dem Gymnasium-Sportplatz um nach neuen Bestzeiten zu jagen. Wer nach Neustadt fährt, will Bestzeiten laufen und wird selten enttäuscht. Die äußeren Voraussetzungen sind mit der windgeschützten Bahn mitten im Wald geradezu ideal.

    Für den Rest sorgt Meetingdirektor Siegmund Balk, dem es von Jahr zu Jahr gelingt, ein Läufer/innenfeld vom Feinsten in den Norden der Oberpfalz zu locken. Das Meeting hat inzwischen einen ganz besonderen Ruf in Läuferkreisen. Taktiert wird dabei nicht . Hasen sorgen für die gewünschte Pace und dann gibt´s nur eine Devise: Nichts wie hinterher.

    Zum 29. Mal steigt dieses Läufermeeting der Spitzenklasse. Entstanden als reine Jugendveranstaltung für den bayerischen Läufernachwuchs, hat sich Neustadt im Veranstaltungskalender in Deutschland etabliert. Viele nationale Meister/innen, sogar Olympiasieger Nils Schumann (Erfurt) und Doppeljuniorenweltmeisterin Claudia Gesell (TSV Detag Wernberg) gaben ihre Visitenkarten ab. Internationale Gäste aus allen Erdteilen trachteten schon nach schnellen Resultaten.

    Am 5. August beginnt auch die Olympiade in Rio. Ursprünglich waren mit Christina Hering (München), Fabienne Kohlmann (Karlstadt), die Olympiastarterinnen über 800 Meter und der 5000 Meter-Spezialist Richard Ringer (Friedrichshafen) als Starter geplant. Wegen einer früheren Anreise mussten die Athleten leider absagen.

    AM Freitag ab 18.30 Uhr stehen 800 Meter Rennen für den Nachwuchs auf dem Zeitplan. Um 19.00 Uhr erfolgt der Startschuss für den A-Lauf über die zwei Stadionrunden. Hier ist mit Martin Sperlich (Friedrichshafen) der deutsche Vizemeister am Start. Der 400 m-Newcomer und EM-Starter, Patrick Schneider, LAC Quelle Fürth, testet hier seine Grundlagenausdauer. Auch bei den Frauen sind mit Verena Menapace aus Wien die österreichische Staatsmeisterin am Start. In einem 200m Rennen der Frauen ist momentan die Bayerische Meisterin Katharina Eich, DJK Weiden, klare Favoritin. Gegen 19.45 Uhr sind zwei Rennen über die 3000n Meter geplant. Hier steht der Stadionrekord bei ausgezeichneten 7:54,92 Minuten.

    Eine nostalgische Nudelparty bei Fackelschein beendet anschließend den ersten Abschnitt und lädt zum Verweilen und Fachsimpeln ein.

    Am Sonntag ab 13. 30 Uhr steigt der zweite Wettkampfblock. Die 4 x 100 Meter Staffel der StG SWC Regensburg/Weiden mit Katharina Eich versucht den Oberpfalzrekord über diese Distanz zu erobern, nachdem sie am letzten Wochenende um eine Zehntel Sekunde scheiterte. Um 13.45 Uhr stehen schnelle 400 Meter Rennen auf dem Programm. Höhepunkt dürften wieder die 1500 Meter Rennen sein, die ab 14.35 gestartet werden.

    Interessant ist, dass der Zeitplan schon vor 28 Jahren Gültigkeit hatte und in den fast drei Jahrzehnten beinahe 4200 Läufer an den Start gingen.